de / it / en
Schenkungen

Schenkungen

Als Zeichen von Dankbarkeit und Liebe.

Das Wort „schenken“ kommt vom Wort „einschenken“ und lässt sich zusammen mit dem altenglischen „scencan“, dem altfranzösischem „skenka“ zum westgermanischem „skankija“ zurückführen. Zu Beginn wurde das Verb also im Sinne von „zu trinken geben“ verstanden. Dies kann man auch heute noch vorfinden, in "Schenke", dem Wirtshaus und im Verb „einschenken“. Erst später, seit der neuhochdeutschen Zeit wird das Wort „schenken“ im Sinne von „unentgeltlich geben“ verstanden. Diese Entwicklung ist aus dem Brauch entstanden, bei festlichen Empfängen sowohl Getränke wie auch Geschenke zu verteilen.

Schenken ist ein Ausdruck von Liebe und Dankbarkeit und genau aus diesem Grund haben auch die Werkstätte Ferdinand Stuflesser 1875 verschiedene Kunststücke gespendet.
Darunter die folgenden Werke:


- Der Seitenaltar, geschnitzt in Holz, in der Parrkirche von St. Ulrich in Gröden
- Die naturgroße Andreas Hofer Statue aus Holz in St. Leonhard im Passaiertal unweit von Meran
- Der Christus auf Sëura Sass, oberhalb von St. Ulrich in Gröden

Diese Webseite verwendet Profilierungs-Cookies von Dritten, um Ihnen Werbemitteilungen anzuzeigen, die Ihren Vorlieben entsprechen. Wenn Sie mehr darüber erfahren oder die Verwendung von Cookies unterbinden möchten, klicken Sie bitte hier. Klicken Sie hingegen auf irgendein anderes Element dieser Webseite und NICHT auf den obenstehenden Link, so stimmen Sie der Verwendung der Cookies automatisch zu.
OK