de / it / en
Holzschnitzerei-Glossar

Das Holzschnitzerei-Glossar

Alle Holzschnitzerbegriffe die Sie wissen sollten!

Aquarellfarben - Wasserfarbenmalerei: Mit Wasser angeriebene Lasurfarben für die Aquarellmalerei.

Bildhauer, bildhauen: Der ornamental oder figürlich mit festen Materialien (Holz, Stein, Gips u. a.) arbeitende Künstler (auch Holzschnitzer genannt).

Bronze: Sammelbezeichnung für alle Legierungen des Kupfers mit anderen Metallen. Weil Zinn die Härte und Festigkeit wie kein anderes Metall steigert, herrschen die Zinnbronzen vor. Sie enthalten als Walzbronze bis zu 10%, als Gussbronze bis zu 20% Zinn. Wird der flüssigen Schmelze zur Desoxidation Phosphor zugesetzt, erhält man Phosphorbronze. Die Zinnbronzen werden durch Walzen und Schmieden zu Blechen, Stangen und Rohren verarbeitet oder zu Bildwerken und Formteilen vergossen. Zinnbronze 6 (d. h. 5-7% Zinn) ist seewasserbeständig.

Bronzekunst: Gattungsbezeichnung für Bildwerke und kunsthandwerkliche Gegenstände aus Bronze; im Abgussverfahren hergestellt, zuweilen auch getrieben. Werke der Bronzekunst sind seit dem 2. Jahrtausend v. Chr. (China, Mittelmeerländer, Südamerika) in fast allen Menschheitskulturen entstanden, in der griechisch-römischen Antike besonders als Standbilder, im frühen europäischen Mittelalter als reliefverzierte Türflügel zu Kirchenportalen, als Glocken, Trenngitter, Kruzifixe, Taufbecken und liturgische Geräte. Seit der Renaissance kam es zu einer fruchtbaren Neubelebung der Bronzekunst, besonders auf den Gebieten der figürlichen Klein- und Grabplastik, des Medaillengusses und der Monumentalbildnerei.

Entwurf: Maßstäbliche Zeichnung als baureife Ausarbeitung des Vorentwurfs, zur Verwendung als Schnitzvorlage, Genehmigungszeichnung oder als Unterlage für Ausschreibung und Angebot.

Holz: Das aus meist verholzten Zellen zusammengesetzte, unter der Rinde liegende Gewebe von Bäumen und Sträuchern, also alles Gewebe, das beim sekundären Dickenwachstum vom Kambium nach innen neu gebildet wird. Die Verholzung beruht auf der Einlagerung von Holzstoffen (Ligninen) in das Cellulosegerüst der Zellwände. In unseren Breiten ruht die Holzbildung im Winter; dadurch, dass das Kambium im Frühjahr weitporiges Frühholz und im Sommer engporiges Spätholz bildet, entstehen im Stammquerschnitt Jahresringe. An ihrer Zahl lässt sich das Alter von Hölzern ziemlich genau feststellen (Dendrochronologie). Meist enthalten nur die äußeren, jüngeren Holzschichten (Splint- oder Weichholz) lebende Zellen, die der Wasserleitung und Speicherung organischer Substanzen dienen; der ältere, innere, tote Kern (Kern- oder Hartholz) dient nur noch zur Festigung des Stammes; er ist meist durch Einlagerung verschiedener, z. T. Fäulnis hemmender Substanzen (Gerb- und Farbstoffe, Harze, anorganische Salze u. a.) fester, schwerer und dunkler als der Splint und daher technisch wertvoll. Typische Kernholzbäume sind: Kiefer, Lärche, Wacholder, Eibe, Eiche, Robinie, Ulme, Walnuss, Mahagoni, Palisander und Teak. Die "Splint"-Bäume Tanne, Fichte, Erle, Ahorn, Birke, Hain- und Rotbuche zeigen nur schwache Verkernung; bei Linde, Pappel und Weide unterbleibt die Verkernung ganz, so dass die Stämme bei Pilzbefall im Alter leicht hohl werden. Holzbildhauerei - Holzschnitzerei: Das plastisch-künstlerische Gestalten aus Holz und die in dieser Technik ausgeführten Werke. Aus Holzblöcken herausgeschlagene Bildwerke gab es bereits in der ägyptischen und frühen ostasiatischen Kunst. Bedeutende frühchristliche Beispiele sind die Türen von Sta. Sabina in Rom (5. Jahrhundert), aus dem 11. Jahrhundert die Türen von St. Maria im Kapitol in Köln. In romanischer Zeit wurde das frei stehende hölzerne Bildwerk oft mit Goldblech überzogen (Imadmadonna, Essener Madonna). Zum Schutz und Schmuck des Materials diente die Bemalung (Fassung). Im 14. und 15. Jahrhundert entfaltete sich die Holzbildhauerei vor allem im Andachtsbild und im Schnitzaltar (Michael Pacher, V. Stoß, B. Notke, Meister H. L.). T. Riemenschneider verzichtete als Erster in einigen seiner Werke auf die Fassung und nutzte die Struktur des Materials zur künstlerischen Wirkung. Nach einem allgemeinen Niedergang im 19. Jahrhundert führten E. Barlach und E. Mataré die Holzbildhauerei wieder zu bedeutenden Höhepunkten.

Holzschnitzer: Der ornamental oder figürlich mit festen Materialien (Holz, Stein, Gips u. a.) arbeitende Künstler.

Intarsia – Einlegearbeit: Einlegearbeiten, bei denen andersfarbiges Holz oder anders geartetes Material (Schildpatt, Perlmutter, Metall, Alabaster, Glas) in aus dem massiven Holz herausgearbeitete Vertiefungen eingelegt wird. Eine andere Technik ist das Auflegen eines aus verschiedenfarbigem oder verschiedenartigem Material zusammengesetzten Zierfurniers auf den Holzkern.

Maler: Maler gestalten Statuen, wie auch andere Holzschnitzereien und Altäre.

Malerei: Die Kunst, mit Farbe eine Fläche zu verwandeln und das Resultat dieses schöpferisch-gestaltenden Vorgangs; neben Architektur, Plastik, Grafik und Kunstgewerbe (Kunsthandwerk) eine der Gattungen der bildenden Kunst, berufsmäßig ausgeübt von Kunstmalern, unterteilt nach den Arten der Maltechnik (Öl-, Tempera-, Pastell-, Aquarellmalerei), nach Größe und Material des Malgrunds (Monumental-, Miniaturmalerei; Wand-, Tafel-, Glasmalerei, Mosaik) sowie nach Gegenstand oder Thema der Darstellung (Historien-, Landschafts-, Genre-, Interieur-, Architektur-, Bildnis-, Stilllebenmalerei u. a.).

Ölmalerei: Das Malen mit Ölfarben, deren Bindemittel Lein-, auch Nuss- oder Mohnöle mit Harzbeimischungen sind; in größerem Umfang zuerst im 15. Jahrhundert von den niederländischen Malerbrüdern Hubert und Jan van Eyck geübt; verdrängte im 16. Jahrhundert die Temperamalerei. Bei der Ölmalerei wird das zu bemalende Material (Holz u. a.) zunächst mit einem Leimkreidegrund versehen, dann die Ölfarbe aufgetragen und schließlich das Ganze mit einem Firnisüberzug gegen Lufteinwirkung abgedeckt.

Ornament: Eine in sich geschlossene Verzierungsform als Schmuck und zur Gliederung von Gegenständen, auch zur Hervorhebung bestimmter Einzelheiten. Hauptmerkmal des Ornaments ist die parataktische oder rhythmische Reihung der einzelnen Glieder. So stellt sich das Ornament fast immer als ein fortlaufendes Ganzes dar, als Reihe, Band, Linie, Leiste oder Fries.

Relief: Eine sich plastisch aus einer Fläche erhebende Darstellung. Je nach dem plastischen Grad, mit dem sich die Formen von der Relieffläche abheben, unterscheidet man Hoch-, Halb- und Flachrelief. Die Reliefs in den Giebelfeldern der griechischen Tempel sind fast durchweg Hoch-, die Darstellungen auf gleichzeitig entstandenen Stelen zumeist Flachreliefs. Als Werkstoff wurde und wird auch heute noch jedes Material verwendet, das sich mit der Hand modellieren oder mit Werkzeugen bearbeiten lässt (Ton, Holz, Stein, Gips, Elfenbein, Metall).

Restaurierung: Wiederherstellung, Instandsetzung, besonders von beschädigten Bauwerken, Plastiken, Gemälden und Gegenständen des Kunsthandwerks; dabei wird vom Restaurator der ursprüngliche Zustand festgestellt, das Werk vor weiterem Verfall gesichert (Konservierung), eingetretene Schäden beseitigt und spätere Zutaten (z. B. Übermalungen bei Gemälden) entfernt. Ergänzungen sucht man heute, im Gegensatz zu früher, möglichst zu vermeiden oder als solche kenntlich zu machen.

Schreiner - Tischler: Ist ein Ausbildungsberuf des Handwerks, aus dem Zimmererberuf hervorgegangen. Tischler fertigen Möbel u. a. Einrichtungen aus Holz an; unter anderen Kircheneinrichtungen.

Temperamalerei: Malerei mit Farben, deren mit Wasser verdünnte Bindemittel (Eigelb, Leim, Honig u. a.) rasch auftrocknen; dadurch lassen sich in der Temperamalerei keine weichen Übergänge wie in der Ölmalerei erzielen. Bis ins 15. Jahrhundert wurden fast alle Gemälde in der Technik der Temperamalerei ausgeführt. Von der gewöhnlichen Wassertempera unterscheidet man Ei-, Gummi-, Kasein- und Wachstempera und die mit Terpentinöl vermalbare Öltempera.

Vergolder: Künstler der Gegenstände mit einer Goldschicht überzieht: 1. nasse Vergoldung, Eintauchen der Gegenstände in Lösungen aus Goldchlorid, Soda und Natriumphosphat; 2. Kaltgoldverfahren, Anreibverfahren, Einreiben mit feuchtem Goldpulver; 3. galvanische Vergoldung Galvanostegie; 4. Feuervergoldung, Auftragen einer Gold-amalgamschicht; bei Erhitzung verdampft das Quecksilber, und das Gold bleibt zurück.

Wachsausschmelzverfahren: Ein Verfahren der Gussformenherstellung, bei der eine den Formkern (Modell aus Ton) umgebende Wachsschicht aus der ungeteilten Form (Tonmantel) ausgeschmolzen wird. Die freie Schicht zwischen Formkern und Tonmantel wird mit dem Gussmantel gefüllt.

Zeichnung: Mit Feder, Pinsel, Kohle, Kreide, Bleistift, Silberstift u. a. ausgeführte bildlich-lineare Darstellung, die auch farbig angelegt oder getönt sein kann.


WIE ÜBERSETZT MAN HOLZSCHNITZEREI bzw. HOLZSCHNITZEREIEN IN ANDERE SPRACHEN?

deu - Holzschnitzerei / Holzschnitzereien
ita - Scultura in Legno / Sculture in Legno
eng - Woodcarving / Woodcarvings
esp - Escultura de Madera / Esculturas de Madera
fra - Sculptures en Bois / Sculpture en Bois
pol - Rzezba / Rzezby
lit - medzio skulptura / medzio skulpturos


Schreiben Sie uns bitte wenn Sie uns helfen können weitere Sprachen hinzu zu fügen! Danke!

Diese Webseite verwendet Profilierungs-Cookies von Dritten, um Ihnen Werbemitteilungen anzuzeigen, die Ihren Vorlieben entsprechen. Wenn Sie mehr darüber erfahren oder die Verwendung von Cookies unterbinden möchten, klicken Sie bitte hier. Klicken Sie hingegen auf irgendein anderes Element dieser Webseite und NICHT auf den obenstehenden Link, so stimmen Sie der Verwendung der Cookies automatisch zu.
OK