GESCHICHTE UND TRADITION


V. Generation, seit 2004



 
  Die Familie Stuflesser
 
 
 
Ferdinand Stuflesser 1875 hat das Privileg die traditionsreichste, aktive Kunstwerkstätte aus dem Grödnertal zu sein. Seit nunmehr 136 Jahren wird sie in der 5. Generation als Familienbetrieb geführt.

Das Unternehmen wird in der fünften Generation weitergeführt. Durch die Hilfe beider Söhne, Filip und DDr. Roberto Stuflesser, die in italienischen, österreichischen und englischen Schulen ausgebildet worden sind, hat die Kunstwerkstätte Ferdinand Stuflesser 1875 klare Ziele vor Augen:

  • mit Professionalität und Motivation eine langfristige Beziehung zu unseren Kunden und unseren Mitarbeitern aufzubauen.

Filip ist für die Planung und Projektierung sehr begabt, währenddem Robert sich mit der Kundenbetreuung befasst.
Die Qualitätskontrolle der Schnitzereien wird von beiden Gebrüdern in Zusammenarbeit mit den besten Künstlern der Gruppe durchgeführt. Zudem war es der Verdienst der Söhne die Informatik im Studio, in dem heutzutage Projekte sei es auf Bildschirm als auch auf Papier geplant werden, eingeführt und integriert zu haben. Die beiden führen mit Schwung die Familientradition fort.

Heutzutage arbeitet das Studio mit ca. zwanzig Mitarbeitern die alle ein professionelles Diplom besitzen. Die Anzahl der Mitarbeiter ist während des Jahrhunderts dank der technologischen Innovation und der Technik der Künstler gesunken.

Unsere Stärken sind die Kundenorientierung und die sehr hohe Qualität der Stuflesser Holzskulpturenkreation die aus folgendem Grund unbestreitbar ist: Mehrere Künstler arbeiten für die Kunstwerkstätte, die die Arbeiten im kleinsten Detail voraus plant. Der Bildhauer wird je nach Projekt bzw. seiner Fähigkeit und seinem Einsatz gewählt, dem Kunden das Maximum an Schönheit und Feinarbeit des Werks zu garantieren. Jeder Schritt und jedes Werk, welches unser Studio verlässt, wird von uns durch die Anweisungen und Verfahren die sich während dieser 136 Jahre Erfahrung gebildet haben, persönlich kontrolliert und geleitet.

Unsere Kircheneinrichtungen werden entweder unseren Entwürfen und Zeichnungen entsprechend oder Vorschlägen und Ideen der Kunden entsprechend angefertigt. Die Werke, werden unterschiedlich zu anderen Betrieben und Werkstätten, ausschließlich hier in unseren Werkstätten in Italien hergestellt. Es werden nur erstklassige Rohstoffe benützt.

Geehrter Kunde, wenn das Studio Ferdinand Stuflesser 1875 noch immer ein gesunder, wohl funktionierender Betrieb ist, der in der Lage ist jedem Ihren Wunsch entgegen zu kommen, ist es auch Ihr Verdienst, da Sie uns Halt gegeben und Vertrauen für über ein Jahrhundert geschenkt haben. Wir danken Ihnen herzlich für das.

Freundlichst,

Filip und DDr. Robert Stuflesser
V. Generation Ferdinand Stuflesser 1875

 
 
 
 

IV. Generation, 1973 - 2004



 
  Ferdinand Stuflesser
* 1940   † 2009
 
 
 
Die vierte Generation wurde in den 70er Jahren begonnen, als Ferdinando Stuflesser die Werkstätten übernahm. Ferdinando wurde in italienischen, deutschen und englischen Schulen ausgebildet. Er war für seine anhaltende Suche nach Vervollkommnung und Qualitätsgarantie für die Zufriedenheit der Kunden bekannt. Viel Bedeutung misste er dem umfangreichen Archiv bei, das nicht nur bei der Identifizierung von Werken immer noch hilft, sondern auch als unabdingbare Palette an originalen Zeichnungen und Entwürfen dient. Durch zahlreiche Geschäftreisen weltweit war er in der Lage viele Netzwerke auf zu bauen.
 
Ferdinando führte das Studio mit der wertvollen Hilfe seiner Gemahlin Marlene Comploj, die immer noch des Öfteren im Unternehmen mitwirkt.

Ferdinando war der Erfinder des Namens Ars Sacra 1875 Ferdinand Stuflesser. Da er auf Restaurierungen spezialisiert ist, hatte er des Öfteren die Möglichkeit Werke seines Ur- und Großvaters zu restaurieren – eine sehr starke Empfindung. Er schuf auch zahlreiche Monumente.
 
 
 
 

III. Generation, 1935 - 1973



 
  Ferdinand Stuflesser
* 1914   † 1998
 
 
 
Die dritte Generation wurde von Ferdinand Stuflesser II in den Jahren um 1939 begonnen. Nach den anfänglichen Schwierigkeiten die der Zweite Weltkrieg mit sich brachte, wo die Werkstätten geschlossen waren, war Ferdinand der Erfinder einer verschiedenen Methodologie der Holzbehandlung, die noch immer von uns benützt wird. Wie seine Vorfahren, hat auch er durch seine Professionalität viel zum Reifen der Kunstwerkstätten beigetragen. Viele seiner Werke befinden sich in Italien, Deutschland und in den Vereinigten Staaten von Amerika.
 
 
 
 

II. Generation, 1910 - 1935



 
  Johann Stuflesser
* 1883   † 1958
 
 
 
Die zweite Generation fing mit Johann Stuflesser an, geboren 1883, der diese antike Tradition unter anderem durch Reisen nach Amerika und England fortführte. Johann war unternehmerisch sehr begabt: nicht nur seine Werke in der kirchlichen Umgebung, sondern auch seine Netzwerke zu spezialisierten Wiederverkäufern waren beneidenswert. Es war sein Einfall einen Ausstellungsbereich ins Leben zu rufen, wo heute noch unsere Kunden etliche Werke bewundern können.

Diese zweite Generation wurde jedoch vom Ersten Weltkrieg zwischen 1914 und 1918 verdunkelt. Im Jahre 1918 wurde ganz Südtirol und somit St.Ulrich (damals Tirol) von Österreich an Italien abgetreten. Durch dies wurden italienische Kunden gewonnen.
 
 
 
 

I. Generation, 1875 - 1910



 
  Ferdinand Stuflesser
* 1855   † 1926
 
 
 
Der Gründer der Ferdinand Stuflesser Werkstätten war Ferdinand Stuflesser I (geb. 1855), einer der unternehmerischsten Bildhauer seiner Zeit. Er erlernte das Handwerk in der Familie, war bald für sein Können und seine Geschicklichkeit bekannt und hatte schließlich die glückliche Intuition das Studio zu gründen. Der erste nachweisbare Eintrag im Handelsregister ist datiert auf 1875.

Bereits Ferdinands Vater, Johann Evangelist Stuflesser, beschäftigte sich mit Bildhauerei. Er hatte in den Jahren zwischen 1840 und 1855 Europa bereist um kleine Holzschnitzereien und Spielzeug zu verkaufen. Er war Teil der Firma „Sanoner, Stuflesser & Mahlknecht” gewesen, die ihre Ware unter anderem in der Rue Mercière in Lyon, Frankreich, anbot. In einer Nacht des Jahres 1857 wurde Johann Evangelist in Marseille Opfer eines Raubmordes.

Der Gründer Ferdinand, Bildschnitzer und Pionier in der Kunsthandwerkverteilung, rief in St.Ulrich in Gröden eine Werkstätte ins Leben, die sich durch Sorgfalt, Gewissenhaftigkeit und Kunstleidenschaft von den anderen unterschied. Eine entscheidende Rolle für den Betrieb, der sich damals im Austro-Ungarischen Reich befand, spielte Ferdinands Gemahlin Amalia Senoner. Ihre Liebe zu Fremdsprachen war für die Korrespondenz mit dem Ausland äußerst förderlich. 

Der junge Holzbildhauer hatte derweil den Mut sich weiterzuentwickeln, neue Techniken und Erfahrungen in seine Arbeit einfließen zu lassen. Es war stets sein Bestreben, handwerkliches Kunstgeschick zu fördern. In seinen Werkstätten, die auf drei Gebäude verteilt waren, konnten 16 Bildhauer, acht Schreinermeister sowie Verzierungsbildhauer und Projektanten organisiert und eingestellt werden. Diesen Künstlern sind andere 100 Bildhauer und Ornamentikschnitzer hinzuzufügen, die für den Betrieb Heimarbeit leisteten. Der Malermeister, der seinerseits 24 Maler und Vergolder anstellte war Luis Kostner. In den Jahren zwischen 1880 und 1914, bearbeitete die Werkstätte eine Unmenge von Aufträgen. So verzeichnet eines der Jahrbücher aus dieser Zeit 70 Altäre.

Was nun waren und sind die Stärken dieser Werkstätte die seit 1880 schon auf dem internationalen Kunstmarkt tätig ist? Ohne Zweifel die Qualität der Arbeiten, die Verantwortung, die wir noch immer für die Werke, die unsere Werkstätten verlassen, tragen, die Kommunikation und die technologische Innovation. Die Werke der ersten Phase umfassen Skulpturen, Kreuzwege und imposante Altäre, die sich heute in Kathedralen, Kirchen und Klostern im Austro-Ungarischen Reich (Österreich, Ungarn, Polen, ein Teil Russlands) befinden. Einige Kunstwerke befinden sich auch im fernen Australien.

Ferdinand errichtete das Stuflesser Archiv, in dem auch heute noch Inspiration für neue Arbeiten gefunden wird und das dazu genutzt wird, Werke ausfindig zu machen die in den Werkstätten geschnitzt worden sind. In der damaligen Blüte der Holzschnitzkunst wuchs der Betrieb kontinuierlich heran, nahm an verschiedenen internationalen Messen teil, und wurde an verschiedenen auch prämiert.
In den Jahren um 1890 wurde die Werkstätte mit den folgenden bedeutende Anerkennungen dafür ausgezeichnet, sich durch mehrjähriges Engagement in der kirchlichen Kunst hervorgehoben zu haben:
  • Päpstlicher Hoflieferant, “Fornitore di Sua Santità Pio X°”;
  • Prämierung von Seiten des Papstes Leo XIII°;
  • Orden des Heiligen Papstes Sylvester;
  • Päpstlicher Orden "Pro Ecclesia et Pontefice".
 
 
 
© created by teamBLAU
Language: Sprache:
Suche:
 
Katalog
Katalog
Kontakt
HEILIGER LUIGI
Facebook
Ferdinand Stuflesser 1875 Ohg
Filip & Robert Stuflesser

Kircheneinrichtungen / Schnitzereien / Restaurierungen

Petlin 13
39046 Ortisei (Bz)
Gröden -
Val Gardena
Italien
MwSt. Nr. 02658370214

T 0039 0471/796163
F 0039 0471/796690
skype


<P>Holzschnitzereien, Woodcarvings, Scultori di sculture in Legno, Tallas de Madera, Rzezby Drewniane</P>

ÖFFNUNGSZEITEN
MO-FR 7.30 - 12.00
13.00 - 18.00